• Termin vorschlagen
    Erklärung

    Über das folgende Formular können Sie uns zwei Terminvorschläge unterbreiten, wann Sie gerne unsere Praxis besuchen möchten. Wir setzen uns im Anschluss per Telefon oder E-Mail mit Ihnen in Verbindung, um mit Ihnen gemeinsam einen geeigneten Termin zu finden. Bei der Terminvergabe versuchen wir den Termin bestmöglich in Ihren Alltag zu integrieren.

  • Bei jameda buchen
    Erklärung

    Über das folgende Formular können Sie sich jederzeit direkt in von uns vorgebene Zeitblöcke einbuchen und so einen verbindlichen Termin mit unserer Praxis vereinbaren - schnell und unkompliziert ohne Anruf. Können Sie einen gebuchten Termin nicht einhalten, bitten wir Sie diesen mindestens 24h im Voraus abzusagen. Vielen Dank für Ihre Verständnis.

🔒 SSL-verschl�sselt
ein Service von jameda 

Ein zahnmedizinischer Notfall
Verhaltensregeln

Wir empfehlen Ihnen ...

Bei akuten
schmerzen.

Zahnschmerzen sind belastend und werden meistens nicht von selbst besser, sondern eher schlimmer. Deshalb melden Sie sich bitte direkt telefonisch in unserer Praxis, wenn Schmerzen auftreten.

06171 - 52 161

an feiertagen &
wochenenden

Für Notfälle außerhalb unserer Behandlungszeiten für den Raum Oberursel (Taunus) wählen Sie bitte die Rufnummer

01805 - 607 011
  • Termin vorschlagen
    Erklärung

    Über das folgende Formular können Sie uns zwei Terminvorschläge unterbreiten, wann Sie gerne unsere Praxis besuchen möchten. Wir setzen uns im Anschluss per Telefon oder E-Mail mit Ihnen in Verbindung, um mit Ihnen gemeinsam einen geeigneten Termin zu finden. Bei der Terminvergabe versuchen wir den Termin bestmöglich in Ihren Alltag zu integrieren.

  • Bei jameda buchen
    Erklärung

    Über das folgende Formular können Sie sich jederzeit direkt in von uns vorgebene Zeitblöcke einbuchen und so einen verbindlichen Termin mit unserer Praxis vereinbaren - schnell und unkompliziert ohne Anruf. Können Sie einen gebuchten Termin nicht einhalten, bitten wir Sie diesen mindestens 24h im Voraus abzusagen. Vielen Dank für Ihre Verständnis.

🔒 SSL-verschl�sselt
ein Service von jameda 

Laden Sie sich den Anamnesebogen bequem von zu Hause aus herunter und bringen Sie ihn bei Ihrem nächsten Besuch in unserer Praxis mit. Evtl. offene Felder oder Fragen klären wir dann gerne noch in einem persönlichen Gespräch.

Downloaden

Unsere Sprechzeitenfür Sie in der Übersicht

  • Montag08.00 - 13.00 Uhr
    14.00 - 18.00 Uhr
  • Dienstag08.00 - 13.00 Uhr
    14.00 - 18.00 Uhr
  • Mittwoch08.00 - 13.00 Uhr
  • Donnerstag08.00 - 13.00 Uhr
    14.00 - 18.00 Uhr
  • Freitag08.00 - 13.00 Uhr

Bei akuten
schmerzen.

Zahnschmerzen sind oft in geringem Maße noch erträglich, können aber auf die Dauer zu einer Belastung werden. Deshalb melden Sie sich bitte direkt telefonisch in unserer Praxis, wenn Schmerzen auftreten.

06171 - 52 161

Notdienst.

Für Notfälle außerhalb unserer Behandlungszeiten für den Raum Oberursel (Taunus) wählen Sie bitte die Rufnummer

01805 - 607 011

Moderne Endodontie
Wurzelkanalbehandlung

Erhaltende Massnahmen für erkrankte Zähne.

Die Endodontie beschreibt die Behandlung des erkrankten Zahnmarkes bzw. des erkrankten Zahnnerves ausgelöst z.B. durch eine tiefe Karies. Im Bereich dieses zahnmedizinschen Fachbereiches konnte man in den vergangenen 15 - 20 Jahren geradezu einen Paradigmenwechsel beobachten: bedeutende Neuentwicklungen in Materialien, Techniken und Prozessen verliehen der, ursprünglich beim Zahnarzt sowie beim Patienten äußerst unbeliebten, Wurzelbehandlung eine neue Bedeutung.

Der nachhaltige Zahnerhalt durch schonende Eingriffe ist das Ziel der zahnärztlichen Behandlung in unserer Zahnarztpraxis in Oberursel.

Tätigkeitsschwerpunkt endodontie

Die Zusatzbezeichnung „Tätigkeitsschwerpunkt Endodontie“ darf von Zahnärzten geführt werden, die sich nach den Vorgaben und Richtlinien des Landes Hessen fortgebildet haben und in diesem Fachbereich über ein besonderes überdurchschnittliches Fachwissen verfügen und verpflichtet zu einer kontinuierlichen Weiterbildung.

Wurzelkanalbehandlung von Dr. Heinlein in unserer Praxis

Bei einer Wurzelbehandlung ist grundsätzlich zu beurteilen, ob sie zum Erfolg führen kann oder nicht. Sie ist die letzte Möglichkeit einen Zahn zu erhalten und daher ist es wichtig, dass sie äußerst sorgfältig und qualitativ hochwertig durchgeführt wird. Qualität beansprucht Zeit und daher planen wir auch genügend davon ein. Durch besonders flexible Feilen-Systeme ist es uns möglich, auch Kanäle mit starken Krümmungen, in die ein Stahlinstrument niemals Zugang finden kann, zu säubern und zu desinfizieren. Durch ein Latex-Tuch isolieren wir den Zahn von Bakterien im Speichel und mit speziellen Spülungen desinfizieren wir das Wurzelkanalsystem von innen. Anschließend füllen wir es mit erwärmter Guttapercha in vertikaler Kondensationstechnik, einer Methode aus den USA. Diese hat gegenüber herkömmlichen Methoden den Vorteil, dass die flüssige, warme Guttapercha in Verbindung mit einer Paste auch die feinsten Verästlungen hermetisch abdichtet und somit einer späteren erneuten Infektion des Wurzelkanals vorbeugt.

Diese Methoden beanspruchen Zeit und viel Erfahrung, zahlen sich aber im Vergleich zu herkömmlichen Methoden deutlich aus, da die Prognose für den Zahn deutlich überlegen ist. Da eine Wurzelbehandlung der letzte Versuch des Zahnerhaltes ist, sollte hier keine Abkürzung gegangen werden. Gerne beraten wir Sie über die Möglichkeiten, sollte bei ihnen eine Wurzelbehandlung notwendig sein!

Endometrische Längenbestimmung des Wurzelkanals

Ein entscheidender Faktor, ob eine Wurzelbehandlung erfolgreich verläuft oder nicht, ist, die Wurzelkanäle auf ihrer vollen Länge zu reinigen, zu desinfizieren und anschließend zu füllen. Hierfür nutzen wir die Endometrische Messung, die mit modernen Geräten äußerst präzise den Endpunkt des Kanals bestimmt, nämlich bis zur sog. apikalen Konstriktion. Da dies häufig so präzise ist, können wir auch häufig Strahlung durch ein Röntgenbild zur Längenbestimmung einsparen.

Spülung und Desinfektion mittels Ultraschallaktivierung und Reinigung der Wurzelkanäle mit hochflexiblen Feilensystemen

Der elementare und zweite Schritt der Wurzelbehandlung ist die Reinigung und Desinfektion des infizierten Wurzelkanalsystems. Hierbei bedienen wir uns neben modernen flexiblen Feilen auch erwärmter Spülflüssigkeiten, die durch Ultraschallaktivierung besonders effizient in der Abtötung infizierten Gewebes sind. Zu Ihrem Schutz und um zu vermeiden, dass Bakterien aus dem Speichel in den Zahn eintreten, schützen wir den Zahn durch ein Latextuch, den sog. Kofferdamm. Auch enge oder stärker gekrümmte Wurzelkanäle sind dank der sehr biegbaren Instrumente heutzutage gut aufzureinigen.

Thermoplastische Wurzelfüllung mittels warmer Guttapercha

Der letzte Schritt der Wurzelbehandlung ist die thermoplastische Wurzelfüllung. Diese führen wir nach der sog. Schildertechnik durch, hierbei wird erwärmte Guttapercha, eine Art Naturkautschuk, vertikal kondensiert, also in das Wurzelkanalsystem hineintransportiert und gleichzeitig von oben verdichtet. Der Vorteil dieser aus den USA stammenden Methode besteht darin, dass das komplette Hohlraumsystem der Wurzel, vergleichbar mit dem Wurzelsystem eines Baumes, von innen abgedichtet wird. Herkömmliche Methoden wie z.B. die Füllung mit kalter Guttapercha sind lediglich in der Lage, den Hauptkanal abzufüllen. Nur der erwärmten Guttapercha in Verbindung mit einer leichtfließenden Paste gelingt es in Seitenarme und feinste Verästelungen zu fließen und diese hermetisch zu verschließen. Je besser die Wurzelkanalfüllung alle Hohlräume des Wurzelkanalsystems abfüllt und abdichtet, desto besser ist der langfristige Behandlungserfolg und die Prognose für den Zahn. Da die Wurzelbehandlung wie bereits erwähnt, der letzte Versuch des Zahnerhaltes ist, sollte hierbei besondere Sorgfalt gelten.

Revisionsbehandlungen

Zähne, die nach den beschriebenen Prinzipien behandelt wurden, haben in der Regel eine gute Prognose. Sind Zähne bereits wurzelbehandelt und es kommt zu einer Neuinfektion, so ist es dann möglich eine sog. Revisionsbehandlung durchzuführen. Hierbei gilt es streng abzuwägen, ob die Behandlung Erfolgsaussichten hat. Sind diese gegeben, dann wird die alte Wurzelfüllung entfernt, es erfolgt dann eine weitere Reinigung und Desinfektion und eine neue Wurzelfüllung nach den oben genannten Methoden.

Generell empfehlen wir die Versorgung eines wurzelbehandelten Zahnes mit einer Krone oder einer verklebten Restauration, da wurzelbehandelte Zähne einem erhöhten Risiko unterliegen durchzubrechen, da es an der Querverstrebung fehlt.

„Walking-bleach-Technik“ | Internes Bleaching

Die Verfärbung von Zähnen ist vielen bekannt. Diese können auf unterschiedliche äußere Einwirkungen auf den Zahn zurückgeführt werden. Während bei solchen äußerlichen Verfärbungen ein klassisches, grundsätzlich bekanntes Bleaching der Zähne den gewünschten Erfolg hervorruft, kann es aber auch Verfärbungen von innen nach einer Wurzelkanalbehandlung geben.

Die Methoden, die wir in der Praxis anwenden, führen in der Regel nicht zu innerlichen Verfärbungen des Zahnes. Aber für Patienten mit bereits wurzelbehandelten Zähnen von früher, die trotzdem durch eine Verfärbung aus dem Inneren des Zahnes leiden, bieten wir die sogenannte „Walking-Bleach-Methode“ an, auch internes Bleaching genannt. Denn in einigen Fällen können nach der Entfernung des Nervs Abbauprodukte des Bluts, Eiweißabbauprodukte sowie abgestorbenes Zahnmark im Inneren des Zahns reagieren und dunkle Verfärbungen von Innen hinterlassen. Die Verfärbungen sind nicht auf die herkömmlich bekannten Mittel oder mangelnde Zahnhygiene zurückzuführen und können in der Regel durch ein internes Bleaching entfernt werden.

Für ein zufriedenstellendes Ergebnis wird der Zahn erneut geöffnet. Das Innere des Zahns wird mit einem Bleichmittel/Bleaching Gel aufgefüllt, um daraufhin den Zahn provisorisch zu verschließen. Nach Erreichung des gewünschten Zahnaufhellungseffektes wird das Bleichmittel von Frau Dr. Heinlein entfernt und durch eine biokompatible und dauerhafte Füllung ausgetauscht. Die „Walking-Bleach-Methode“ als Lösung für Verfärbungen ist nur anwendbar bei Zähnen, bei denen der Zahnnerv durch eine Wurzelkanalbehandlung entfernt worden ist.